Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Jimi Blue Ochsenknecht

Jimi Blue Ochsenknecht machte als Leon, Anführer der "Wilden Kerle", in den Kinderbuch-Verfilmungen von Joachim Masannek Karriere. Jetzt muss das Teenie-Idol, das sich auch als Sänger versucht, beweisen, dass er sich auch jenseits des Fußballplatzes im Filmgeschäft behaupten kann.

Jimi Blue Ochsenknecht kam am 27. Dezember 1991 in München zur Welt. Der Sohn von Schauspieler Uwe Ochsenknecht kam schon früh mit dem Filmgeschäft in Berührung. Bereits mit neun Jahren stand er gemeinsam mit seinem Vater und seinem Bruder Wilson Gonzales für Doris Dörries preisgekröntes Roadmovie "Erleuchtung garantiert" (2000) vor der Kamera. Der Durchbruch gelang ihm jedoch 2003 - erneut gemeinsam mit Vater und Bruder - als Leon in der Kinderbuch-Verfilmung "Die wilden Kerle". Bis 2008 entstanden insgesamt fünf Filme mit Jimi Blue Ochsenknecht in der Hauptrolle und er avancierte zum absoluten Mädchenschwarm. Nebenbei machte der Jungdarsteller 2007 seinen qualifizierten Hauptschulabschluss. Nachdem der letzte "Wilde Kerle"-Film abgedreht war, musste der Kreischalarm bei der Zielgruppe aufrecht erhalten werden und Jimi Blue Ochsenknecht wurde die Hauptrolle in der harmlos bis peinlichen Teenie-Romanze "Sommer - Für die große Liebe musst du kämpfen" (2008) auf den Leib geschrieben. Es folgten der Jugendfilm "Gangs" (2009) von Rainer Matsutani, in dem Ochsenknecht neben Bruder Wilson Gonzales den harten Gangleader geben musste und schließlich der belanglose Musikfilm "Homies" (2011) unter der Regie von Adnan Köse, in dem Hauptdarsteller Ochsenknecht in jedem Fall besser rappt als schauspielert. Denn neben seiner Filmarbeit arbeitete Jimi Blue Ochsenknecht kontinuierlich an seiner Karriere als Rapper. Mit seinem dritten Album, das Ende 2012 erscheinen soll, will er sein braves Teenie-Image endgültig ablegen. Als Schauspieler stand er im Frühjahr 2011 mal wieder neben seinem Vater Uwe Ochsenknecht für Adnan Köses Kino-Drama "Kleine Morde" vor der Kamera. Im Fernsehen war Ochsenknecht im TV-Krimi "Schamlos" (2012) aus der Reihe "Der Kriminalist" als Schüler unter Mordverdacht zu sehen.

Als "Wilder Kerl" Leon heimste Jimi Blue Ochsenknecht gleich mehrere Preise ein, darunter einen Undine Award als "Bester Filmdebütant" im Jahr 2004. Außerdem bekam er zwei Bravo Ottos in Bronze (2005 und 2007), einen in Silber (2006) und einen in Gold (2007) in der Kategorie Sänger. 2008 wurde der Nachwuchsschauspieler mit dem New Faces Award und 2009 mit einem Diva Award als "New Talent Of The Year 2008" ausgezeichnet. Anfang 2012 ist Jimi Blue Ochsenknecht von München nach Berlin gezogen. Hier wohnt er zunächst bei seiner Mutter Natascha.