Cher

Aber fangen wir ganz von vorne an: Cherilyn Sarkarsian La Pierre, besser bekannt als Cher, wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Und obwohl ihre Mutter achtmal verheiratet war, wurde Cher eigentlich ohne Vater groß. Schon mit zwölf Jahren übte sie ihre Autogrammunterschrift - schließlich hatte sie schon immer das Gefühl etwas Besonderes zu sein. "Ich wollte bereit sein, falls ich Autogramme geben sollte", meint der Star heute. "Ich war schon Cher, bevor ich Cher war."

Mit 16 verließ sie die High-School, ging nach Los Angeles und nahm Schauspielunterricht. Dann sang sie als Backgroundsängerin in den legendären Gold Star Studios für Phil Spector (u.a. Produzent von Ike & , den und den Righteous Brothers). 1963 lernte Cher ihren späteren Ehemann und Sangespartner kennen, heiratete ihn bald darauf und 1965 starteten die Beiden mit "I Got You Babe" in die Top-Ten durch. In den folgenden Jahren avancierten "Sonny & Cher" zu Hippie-Idolen der 70er Jahre.

Nach 19 Top-100-Singles, drei Gold-Alben und einer erfolgreichen TV-Unterhaltungsshow endete jedoch ihr gemeinsamer Weg - beruflich, wie privat. Cher ging erst einmal nach Las Vegas. Sie heiratete den drogensüchtigen Musiker Gregg Allman - jedoch neun Tage später stand sie schon wieder vor dem Scheidungsrichter. Fortan wollte Cher zwar auf die Ehe, aber nicht auf Sex verzichten. "Männer sind mein Spielzeug", meint sie selbstbewusst. "Sie sind Luxus, aber keine Notwendigkeit." Eine Einstellung, die Cher immer wieder in die Schlagzeilen diverser Klatsch-Blätter katapultierte.

Anfang der 80er startete Cher dann ihre Film-Karriere. Mit "" gab Cher ihr Debüt und bewies ihr schauspielerisches Talent. Für ihre (Neben-)Rolle in dem Anti-Atomkraft-Drama "" wurde sie für den Oscar nominiert und mit dem Golden Globe ausgezeichnet. In Film "" spielte Cher die Mutter eines behinderten Jungen und heimste dafür bei den Filmfestspielen in Cannes einen Preis für ihr Können ein.

1988 schließlich die Krönung ihres schauspielerischen Schaffens: Cher erhielt den Oscar als beste Hauptdarstellerin in Komödie "". Es folgten Kassenschlager wie "" mit , und - und "" an der Seite von , und . 1996 gab Cher schließlich ihr Regiedebüt mit dem TV-Film "Haus der stummen Schreie".

Obwohl in dieser Zeit ihr Hauptaugenmerk auf ihrem filmischen Schaffen lag, ließ sie die Musikbranche nicht aus den Augen. "Ich kann nie nur eine Sache tun," sagt die Schauspielerin dazu. "Ich muss in meinem Leben immer mehrere Dinge gleichzeitig anpacken." Das Ergebnis: Neben den Kinoerfolgen, ein anhaltender musikalischer Höhenflug. Jeder ihrer Songs war in den Top-Charts zu finden. (Man denke nur an "" oder "Just Like Jesse James"...)

Für Schlagzeilen sorgen auch ihre freizügigen Musik-Videos und ihr ausgefallenes Outfit bei öffentlichen Auftritten. Cher geizte nie mit ihren Reizen - und tut es heute auch nicht. Sie stellt ihren chirurgisch perfektionierten Körper zur Schau, inklusive aller ihrer zahlreichen Tätowierungen (darunter eine japanische Chrysantheme auf ihrem Allerwertesten).

"Kleidung hat schon immer eine große Rolle in meinem Leben gespielt", erklärt Cher. Ihr Outfit sei ein Ausdruck ihrer Persönlichkeit. "Und keine Frage: Es hat mir natürlich einen Riesenspass gemacht, mich bei öffentlichen Auftritten scharf und sexy anzuziehen..." Cher weiß eben, wie sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen kann - frech, witzig und respektlos.

Und dabei hasst sie es, eine Frau über 50 zu sein. "Meinen 40. Geburtstag habe ich sehr viel lieber gefeiert als meinen 50.", scherzt die Diva. "Es ist schwer in meinem Alter in diesem Geschäft. Neue Talente wachsen ständig nach. Männer, die älter sind als ich, spielen an der Seite von Frauen, die viel jünger sind als ich. Und im Rockgeschäft: Die meisten Berühmtheiten in meinem Alter sind Männer." Bei den Frauen fällt ihr da nur Tina Turner ein. Trotz allem ist Cher seit ihrer Erfolgs-CD "" dicker im Geschäft als je zuvor.

Wer mehr über Cher und ihr Leben wissen will, sollte sich ihre erst kürzlich erschienene Autobiografie "The First Time" zu Gemüte führen. Darin geht es unter anderem um die erste große Liebe, den ersten Kuss, und was einem sonst noch alles zum ersten Mal passieren kann...