Aishwarya Rai Bachchan

Indische Schauspielerin , "Königin von Bollywood". Als Verkörperung indischer Schönheit, mit Grazie und Talent, gehört Aishwarya Rai zu den populärsten Stars des Bollywood-Kinos, ihre Filme sind Kassenschlager, Dreharbeiten bewirken ein Verkehrchaos. Nach Rais legendären Auftritten in Cannes 2000, wo sie mit Filmen in verschiedenen Sektionen des Festivals vertreten war und 2003 Mitglied der Jury, wurde sie 2005 Botschafterin von L'Oréal und startete eine internationale Karriere mit "Die Hüterin der Gewürze", "Liebe lieber indisch" und "Der rosarote Panther 2", wo sie als Detektivin und Meisterdiebin gegen das Team um Inspektor Clouseau (Steve Martin) antritt.

Aishwarya Rais Bedeutung für das Bollywood-Kino, wo sie anfangs mimisch und tänzerisch in der reinen Tradition des Genres arbeitete, liegt in ihrer Verkörperung moderner, selbstbewusster, unabhängiger Frauen, die Leben und Beruf im Griff haben. Das Musical "Hum Dil Chuke Sanaam - Straight From the Heart" (1999), wo sich Rai zwischen einem die Moderne repräsentierenden Sänger und dem selbstlosen Ehemann entscheidet, war der Beginn dieser Richtung, die eine soziale Revolution des Genres bedeutete. Der erfolgreichste Film traditioneller Bollywood-Musicals wurde die für den Auslands-Oscar nominierte Romanze "Devdas - Flamme unserer Liebe" (2003), wo sie an der Seite von Shahrukh Khan spielt. Erfolgreiche Bollywood-Filme wurden "Kyon Ho Gaya Na - Unsere Träume werden wahr" (2993), "Dil Ka Rishta - Nur dein Herz kennt die Wahrheit" (2003), "Doom" (2006) und "Guru" (2007).

Aishwarya Rai wurde 1973 im südindischen Mangalore, Karnataka, als Tochter eines Meeresbiologen und einer Autorin geboren, die nach Mumbai zogen. Sie studierte Architektur an der Universität von Matunga, begann mit 17 Jahren als Model und wurde, nachdem sie Zweite im nationalen Schönheitswettbewerb geworden war, Miss World 1994. Rai brach ihr Studium ab, debütierte 1997 in der Bollywood-Produktion "Iruvar" und trat in den folgenden Jahren in Werbespots für Pepsi, Coca-Cola, De Beers Diamanten und Longines Uhren auf.

Neben den in Indien und in der Schweiz gedrehten Bollywood-Filmen mit ihrer Mischung aus Romanze, Melodram, Mythologie, Musik, Gesang, Tanz, opulenten Kulissen, malerisch schönen Kostümen und Schauplätzen, arbeitete Rai in britischen Produktionen, die das Genre variieren, so "Mistress of Species - Hüterin der Gewürze" (2005), wo sie einen Gewürzladen in San Francisco betreibt. Oder in der multiethnischen Komödie "Bride and Prejudice - Liebe lieber indisch" (2004), eine freie Version von Jane Austens Roman "Stolz und Vorurteil", wo sie sich den Plänen der Mutter widersetzt und entgegen der Tradition einen amerikanischen Hotelier heiratet. Im Historienfilm "Die letzte Legion" (2007) spielt Rai die geheimnisvolle byzantinische Kriegerin Mira.

Aishwarya Rai schmückte im Oktober 2003 das Cover von "Time Magazine", das sie 2004 zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt zählte. 2005 wurde sie in der CBS-Show 60 Minutes als schönste Frau der Welt vorgestellt und bewies in David Lettermans Talkshow ihre Schlagfertigkeit. Im Internet sollen ihr 17.000 Websites gewidmet sein, was sie zwang, eine eigene offizielle Website zu starten. 2005 wurde in Holland die Tulpe "Aish" nach ihrem Vornamen benannt. In Madame Tussauds Wachsfigurenmuseum ist sie als Wachsfigur verewigt.

Aishwarya Rai ist seit 2007 mit dem drei Jahre jüngeren Schauspieler Abhushnek Marathi, mehrfach ihr Filmpartner ("Doom"), verheiratet.

Aishwarya Rai wurde 2000 und 2003 mit dem Filmfare Award (indischer Oscar), sowie 2002 und 2003 mit dem Preis der indischen Filmindustrie ausgezeichnet.