Der Frauenchor von Chilbury, 6 CDs

Gekürzte Lesung ca. 466 Min.
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Wer singt, gibt niemals auf
England, 1940: Der Krieg hat die Insel erreicht und die Frauen im Dorf Chilbury sind auf sich allein gestellt. Doch zwischen Alltag und Bombenangriffen finden sie Kraft und Hoffnung in der Musik. Als immer mehr Männer eingezogen...
Leider schon ausverkauft

Bestellnummer: 6130272

Hörbuch5.99
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
Leider schon ausverkauft

Bestellnummer: 6130272

Hörbuch5.99
Wer singt, gibt niemals auf
England, 1940: Der Krieg hat die Insel erreicht und die Frauen im Dorf Chilbury sind auf sich allein gestellt. Doch zwischen Alltag und Bombenangriffen finden sie Kraft und Hoffnung in der Musik. Als immer mehr Männer eingezogen...

Andere Kunden kauften auch

Kommentare zu "Der Frauenchor von Chilbury, 6 CDs"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    7 von 13 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    hennie, 23.10.2017

    STARKE ENGLISCHE FRAUEN IN SCHWERER ZEIT
    „Der Frauenchor von Chilbury“ ist mein erstes Hörbucherlebnis. Und ich muss sagen, ich finde es großartig! Den Sprecherinnen folge ich ausnahmslos gern. Sie lesen mit Ausdruck in der Stimme, modulieren an den m. M.n. richtigen Stellen und machen deutlich, wenn sie jemanden anderes sprechen lassen. Natürlich ist es etwas ungewohnt. Hält man ein Buch in den Händen, kann man gegebenenfalls schnell mal zurückblättern. Kleine Schwierigkeiten bereiteten mir zu Beginn die englischen Namen. Da kann es schon mal die eine oder andere Verwechslung geben. Doch das legte sich bald.

    Die Geschichte beginnt am 24. März 1940 und endet am 06. September 1940. In diesem kurzen Zeitraum bewegen sich die Berichte der vier grundverschiedenen Frauen/Mädchen. Da sind die Briefe an die Schwester von der Hebamme Edwina Paltry, und die ebenfalls an die Freundin briefschreibende, 18jährige Venetia Winthrop. Ihre Schwester Kitty, 13 Jahre alt, vertraut ihre Geheimnisse dem Tagebuch an und die Krankenschwester Margret Tilling berichtet in ihrem Journal. Die vier Frauen sind abwechselnd zu hören und treiben so die vorwiegend dramatische Geschichte voran. Jede für sich tut das, um ihre Gedanken zu ordnen, sich über verschiedene Dinge klarzuwerden, Sorgen, Ängste und Bedenken loszuwerden, sich Mut zuzusprechen oder sich zu rechtfertigen.

    Alles fängt an mit der Bekanntmachung, dass der Chor von Chilbury mangels Männerstimmen, nach dem letzten Auftritt für die Trauerfeier des ersten Kriegstoten, aufgelöst wird. Die Frauen nehmen die Sache beherzt in die Hand und lassen sich ihren Chor nicht nehmen. Wie durch eine besondere Fügung, trifft im Ort die Musikprofessorin Primrose Trent ein und läßt sich dort nieder. Bald trägt ihre intensive Probenarbeit mit dem Chor die ersten Früchte. Ein wichtiger Gesangswettbewerb konnte gewonnen werden. Die Frauen schöpfen Kraft und Zuversicht und finden zunehmend ihre „eigene Stimme“ in einer schweren Zeit.

    Der titelgebende Frauenchor nimmt nur geringfügigen Raum ein in der Erzählung. Das man nur wenige gesungene Passagen (vom Frauenensemble Encantada) hört und darüber auch noch hinweggesprochen wird, ist für mich das einzige Manko an dem Hörbuch. Es reicht jedoch nicht für einen Sterneabzug!
    Die handelnden Personen sind durchgängig interessante, aufschlussreiche Menschen und werden aus den unterschiedlichen Sichtweisen hervorragend charakterisiert. Da sind die beiden Schwestern Venetia (gesprochen von Monika Oschek) und Kitty (hervorragend: Jasna Fritzi Bauer), Mrs. Tilling (Elena Wilms) und Edwina Paltry (gewohnt ausdrucksstark: Andrea Sawatzki.) Weitere wichtige Charaktere sind der Vater der Schwestern, der hartherzige Brigadier Winthrop, die Lehrerin Hatty, der junge Mr. Slayter, der Untermieter von Mrs. Tilling, der Colonel, das jüdische Mädchen Sylvie, die herrische Mrs. B. u. v. m.
    „Der Frauenchor von Chilbury“ ist eine lebendige, gefühlvolle Geschichte, der es an Spannung und Dramatik an nichts fehlt.

    Es war für mich ein großartiges Erlebnis dieses wunderbare Buch zu hören und ich kann es mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Ich vergebe fünf von fünf wohltönenden Sternen!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Tara, 19.10.2017

    Starker Zusammenhalt in schweren Zeiten

    Die englische Autorin Jennifer Ryan beschreibt in „Der Frauenchor von Chilbury“ eine bewegende Geschichte der Frauen zur Zeit des zweiten Weltkrieges in der Grafschaft Kent in England.
    Das Buch besteht aus Briefen und Tagebucheinträgen der unterschiedlichen Charaktere.

    Nachdem die Auflösung des Kirchenchors bekannt gegeben wurde, da die männlichen Stimmen im Krieg sind, beschließen die Frauen einen Frauenchor zu gründen. In diesem treffen sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander, die sich gegenseitig Halt geben und Mut machen. Die Musik und das gemeinsame Singen machen den Kriegsalltag und die Katastrophen, die sie Tag für Tag ertragen müssen erträglich.

    Sehr bewegend und mit viel Einfühlungsvermögen beschreibt Jennifer Ryan die Situation der Frauen. Man erfährt einiges über die Frauenposition zur damaligen Zeit. Die Schicksale der Charaktere werden glaubhaft beschrieben, sie wirken authentisch und sind erschreckend. Die Verluste, den die Frauen durch den Krieg erfahren mussten, die Freundschaft die durch die gemeinsamen Nöte entstehen und die Stärke, die die Charaktere aufbringen werden nachvollziehbar dargestellt.

    Gelesen wird das Hörbuch von vier Sprecherinnen – Jasana Fritzi Bauer, Monika Oschek, Elena Wilms und Andrea Sawatzki – die die Protagonistinnen überzeugend wiedergeben. Zwischendurch werden auch immer wieder Szenen eines echten Chores eingespielt, was dieses Hörbuch wirklich zu einem besonderen Erlebnis macht und Gänsehaut hervorruft. Leider sind die Chorsequenzen sehr kurz und hätten für mich gerne länger sein dürfen

    Das Hörbuch war ein Auszug aus dem Leben der Frauen. Es endet ein wenig plötzlich, was es einerseits authentisch macht, das Leben der Frauen geht weiter, aber auch einige Fragen offen lässt.

    Trotz des düsteren Themas ist es der Autorin gelungen die Lichtblicke der Frauen, den Trost und die Hoffnung, die sie im Singen finden gut zu vermitteln.
    Ich kann das Hörbuch allen, die sich für das Leben der Menschen im zweiten Weltkrieg interessieren nur empfehlen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher von Jennifer Ryan

Weitere Empfehlungen zu „Der Frauenchor von Chilbury, 6 CDs “

0 Gebrauchte Artikel zu „Der Frauenchor von Chilbury, 6 CDs“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung