Trauer ist eine lange Reise, Georg Koeniger

Trauer ist eine lange Reise

Für dich auf den Jakobsweg

Georg Koeniger

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
4 Kommentare
Kommentare lesen (4)

5 von 5 Sternen

5 Sterne4
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Alle 4 Bewertungen lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "Trauer ist eine lange Reise".

Kommentar verfassen
Abschied und Aufbruch

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Buch19.99 €

In den Warenkorb

lieferbar

Bestellnummer: 66720814

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentare zu "Trauer ist eine lange Reise"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    Rebekka Tammen, 17.09.2015

    Georg Koeniger verarbeitet in seinem Buch "Trauer ist eine lange Reise" den Tod seiner Frau Andrea. Er begibt sich auf eine Reise zu sich selbst, zu der gemeinsamen Vergangenheit, aber auch in die Zukunft.

    Andrea erkrankt an Lungenkrebs. Erst ist da die Hoffnung, es zu schaffen, als Naturwissenschaftlerin und Heilpraktikerin kennt sie sich eben einfach aus. Vieles wird versucht, Kollegen gehen ein und aus - aber irgendwann ist klar, dass Andrea trotzdem sterben wird.
    Im Frühjahr 2014 packt Georg Koeniger seine Taschen. Ein Wunsch von Andrea war es, gemeinsam den Jakobsweg abzufahren, wenn sie wieder gesund ist. Schon das Packen der Tasche war sehr emotional, denn die Tasse wollte nicht ohne die andere Tasse verreisen, oder der Teller, die Gabel... Nun packt Georg alleine für sich, steigt in Würzburg auf sein Rad und fährt los.

    Das Buch ist unterteilt in das Leben, die Pflege und den Tod von Andrea einserseits und Georgs Eindrücke auf der Reise andererseits. Er erzählt, wie es war, Andrea zu pflegen, all die Anstrengungen - und gleichzeitig abends auf der Bühne zu stehen, Leute zu unterhalten, sie zum Lachen zu bringen. Er beschreibt Situationen und erzählt, wie Andrea jetzt reagiert hätte, beschreibt ihre vorherigen Radreisen, ihre Macken und Eigenarten, sie ist mit dabei.

    Cover: Das Cover ist fröhlich gehalten, die wärmenden Farben, das Bild der Muschel und des Hinterrades. Mit dem Titel zusammen sehr passend.

    Schreibstil: Georg Koeniger hat mich erreicht. Ich konnte oft lachen, noch öfter habe ich mitgelitten. Er schreibt authentisch von seinen Gefühlen, wie der Alltag als "Pflegekraft" und Partner war, von anstrengenden Zeiten, von schönen Zeiten, von Andreas Tod und seiner Reise.

    Trauer mit dem Jakobsweg zu bewältigen, hat schon etwas sinnbildliches. Da sind die anstrengenden Straßen, mal Asphalt, dann wieder Schotter. Die Berge hoch- und wieder herunterfahren, Kurven, gerade Strecken. All das kann ich auf die Trauerphasen projizieren und sie damit vergleichen. Georg Koeniger ist ein berührendes Buch gelungen, das gelesen werden sollte, weil es offen von Ängsten spricht, aber Hoffnung für einen Neuanfang gibt!

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Elisabeth Ullmann, 06.09.2015

    ch bin wirklich ein Fan des Jakobsweges, aber ich bin noch berufstätig und dann habe ich seit genau 10 Jahren ein saublöde Krankheit. Aber ich gebe meine Hoffnug nicht auf, vielleicht kann ich in 5 Jahren wenigstens einen Teil dieses Weges beschreiten!
    Koeniger ist Kabaretist und muß die Leute zum Lachen bringen. Aber dann erkrankt seine Ehefrau an Lungenkrebs, sie, die Heilprakterin ist, nicht raucht und sehr gesund lebt. Anfang glaubte sie, die Krankheit durch Alternativmedizin zu vertreiben, dies gelang ihr nicht und auch die Chemo brachte keinen Erfolg. Letztendlich verstarb sie unter sehr großen Schmerzen. Sie hatte noch einen Wunsch, sollte sie gesunden, wird sie den Jakobsweg per Fahrrad maschen. Dazu kam sie nicht mehr. Ihr Mann war ihr während dieser schlimmen Zeit eine große Stütze. Ersaß an ihrem Krankenbett und wenn sie schlief, schrieb er neue Ideen für sein Kabarett auf.
    Ein Jahr, nachdem Andrea verstorben war, machte er sich auf den Weg von Würzburg nach Santiago de Compostela und er nahm die Urne von Andrea mit. Die Fahrt war mehr als anstrengend, er hatte Pannen, aber es immer wieder hilfsbereite Leute, Ersatzteile für sein Fahrrad bekam er wie durch ein Wunder. Auf seiner Reise kam er durch viele Orte, Landschaften, lernte gute und schlechte Menschen kennen. Er kam an die Grenzen seiner körperlichen Fähigkeiten, fuhr in Hitze, bei Kälte, starken Sonnenschein, Regen , Wind und Sturm. Und dann kam er in der Kirche bhzw. Dom an und konnte sich irgendwie nicht freuen. In ihm war eine innere Leere. Aber zuvor hatte er noch die Asche von Andrea versteut. Und dann bekam er den Blues. Er schrieb Postkaren, fuhr mit dem Rad zum Flugplatz, das Flugzeug hatte natürlich Verspätung. Er telefonierte kurz mit seiner neuen Liebe: Marion.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 5 Sterne

    Gudrun K., 14.09.2015

    Georg Koeniger beschreibt sehr eindrücklich und authentisch den Kampf seiner Frau Andrea ums Überleben und auch seinen Kampf, Ihr beizustehen und die Trauerzeit.

    Er schildert in abwechselnden oder eher überleitenden Sequenzen seine Radreise, die er für seine Frau bewältigt, auf dem Jakobsweg und dem Leben mit seiner Frau, bzw. auch mit dem Leiden mit seiner Frau Andrea.

    Diese Überleitungen von der Radl-Pilgerfahrt zu der schweren Kranheitsphase sind ihm perfekt gelungen, so dass sich der Leser voll in die Gefühlswelt und auch die örtlichen Gegebenheiten versetzen kann.


    Gekonnte Vermischung von Trauer und Humor, der auch auf keinen Fall in jeder Situation fehlen sollte, wie das Buch immer wieder vortrefflich klarmacht.


    Es vermittelt schonungslose Ehrlichkeit und Emotionalität in allen noch so kleinen Details. Dies ermöglicht Teilhabe an der für Georgs und Andreas harte Zeit und die Zeit danach.


    Auch die Darstellung der Gefühls- und Gedankenwelt ist so authentisch, traurig, emotional und doch hoffnungsvoll geschildert, dass sich der Leser mittendrin wiederfindet.


    Der Autor zeigt eine hochemotionale "Pilger"fahrt, die "Tritt für Tritt" Versöhnung mit dem Gegebenen gibt.


    Über die komplette Schilderung der Geschehnisse und Gefühlswirren herrscht unterschwelliger oder auch oft offensichtlicher Humor feinster Art.


    Mein Fazit: Überwältigendes Buch, das emotional packend und extrem tiefgründig ist

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
mehr KommentareAlle Kommentare

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „Trauer ist eine lange Reise “

0 Gebrauchte Artikel zu „Trauer ist eine lange Reise“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating