JOKERS und Partner brauchen Ihre Zustimmung (Klick auf „OK”) bei vereinzelten Datennutzungen, um unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Die Verwendung von Cookies können Sie hier ablehnen. Die Einwilligung kann jederzeit in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.
OK

Schönbrunner Finale

Ein Roman aus Wien im Jahr 1918
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Italienische Flieger über Wien! Während alle gebannt in den Himmel starren, geschieht in der Nähe des Naschmarkts ein Mord. Joseph Maria Nechyba übernimmt die Ermittlungen. In Riesenschritten naht mittlerweile das Ende Österreich-Ungarns. Oberinspector...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 94033672

Buch 15.00
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 94033672

Buch 15.00
In den Warenkorb
Italienische Flieger über Wien! Während alle gebannt in den Himmel starren, geschieht in der Nähe des Naschmarkts ein Mord. Joseph Maria Nechyba übernimmt die Ermittlungen. In Riesenschritten naht mittlerweile das Ende Österreich-Ungarns. Oberinspector...
Mehr Bücher des Autors

Die Naschmarkt-Morde

Gerhard Loibelsberger

0 Sterne
Buch

17.50

In den Warenkorb
Erschienen am 09.09.2020
lieferbar

Alles Geld der Welt

Gerhard Loibelsberger

4.5 Sterne
(17)
Buch

16.50

In den Warenkorb
Erschienen am 10.06.2020
lieferbar

Morphium, Mokka, Mördergeschichten

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(9)
Buch

14.50

In den Warenkorb
Erschienen am 14.08.2019
lieferbar

Die Naschmarkt-Morde, Hörbuch

Gerhard Loibelsberger

0 Sterne
Hörbuch

19.95

Vorbestellen
Jetzt vorbestellen

Quadriga

Gerhard Loibelsberger

0 Sterne
Buch

12.00

In den Warenkorb
Erschienen am 07.02.2018
lieferbar

Der Bankert vom Naschmarkt

Gerhard Loibelsberger

0 Sterne
Buch

20.00

In den Warenkorb
lieferbar

Im Namen des Paten

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(5)
Buch

12.95

In den Warenkorb
Erschienen am 17.07.2017
lieferbar

Der Henker von Wien

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(1)
Buch

13.00

In den Warenkorb
Erschienen am 05.08.2015
lieferbar

Kaiser, Kraut und Kiberer

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(1)
Buch

13.00

In den Warenkorb
Erschienen am 06.08.2014
lieferbar

Tatort Kaffeehaus

Amaryllis Sommerer, Claudia Rossbacher, Stefan Slupetzky, Gerhard Loibelsberger, Raoul Biltgen, Manfred Wieninger, Helga Anderle, Eva Rossmann, Thomas Askan Vierich, Sabina Naber, Andreas P. Pittler, Lisa Lercher

0 Sterne
Buch

22.90

In den Warenkorb
lieferbar

Killer-Tschick

Gerhard Loibelsberger

4.5 Sterne
(8)
Buch

19.90

Vorbestellen
Erschienen am 06.09.2016
Jetzt vorbestellen
Kommentare zu "Schönbrunner Finale"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
Alle Kommentare
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    mabuerele, 27.05.2018 bei Weltbild bewertet

    „...Nechybas Magen brummte. Er sah verzweifelt auf seinen immer kleiner werdenden Bauch, seufzte voll Resignation, griff zum Löffel und begann mit Todesverachtung die Bohnen mit Paradeis in sich hineinzuschaufeln...“

    Wir schreiben das Jahr 1918. Seit vier Jahren tobt der Krieg in Europa. Goldblatt, Journalist im Kriegspressequartier, und Oberinspector Nechyba treffen sich im Cafè Sperl. Gesprächsthema ist die letzte Pressemitteilung des amerikanischen Präsidenten. Sie enthält brisanten Zündstoff, denn seine Umsetzung wäre das Ende des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn.
    Doch auf Nechyba kommt ein ganz anders Problem zu. Sein Frau Aurelia möchte, dass er sich persönlich um die Aufklärung des Mordes an den Planetenverkäufer Stanislaus Gotthelf kümmert. Und was Aurelia will kann er nicht ignorieren.
    Der Autor hat einen spannenden historischen Krimi geschrieben. Zwar ist mir der Herr Oberinspector Nechyba schon aus anderen Bänden bekannt, aber das Buch ließe sich auch ohne diese Kenntnisse lesen, denn Veränderungen und Neuerungen mag er eher nicht, wie das folgende Zitat zeigt:

    „...Wenn er irgendetwas in der Welt ändern könnte, dann würde er zuerst das Telefon abschaffen. Diese Telefonie war eine Krankheit, die sich immer weiter ausbreitete...“

    Wohlgemerkt, wir schreiben das Jahr 1918!
    Der Schriftstil ist den Zeitverhältnissen angepasst. Typisch Wienerische Begriffe werden in Fußnoten sofort erläutert. Die Gespräche finden zumeist im Wiener Dialekt statt.
    Sehr detailliert wird die Lage in Österreich im vierten Kriegsjahr dargestellt. Die wirtschaftliche Situation ist katastrophal .Zunehmende Streiks der Arbeiter sind verständlich, denn die Dinge, die es auf Lebensmittelmarken gibt, werden aber weniger. Hinzu kommt, dass in die Stadt immer wieder Deserteure von der Front kommen. Beispielgebend dafür sind Husak und Zach. Während Husak davon träumt, bald in sein geliebtes Prag zurückkehren zu können und die erste Schwarzarbeit annimmt, die ihm angeboten wird, dominiert bei Zach die Wut auf das Kaiserreich. Er gleitet schnell ins kriminelle Milieu ab. Hunger und Not lassen schnell die Moral sinken.
    Selbst Nechyba muss auf seinen geliebten Bohnenkaffee verzichtet. Der ist nicht einmal für viel Geld und gute Worte zu bekommen. Nicht begeistert ist er, als ihm Aurelia das erste Mal notgedrungen ein vegetarisches Gericht vorsetzt, wie das Eingangszitat zeigt. Doch Nechyba wäre nicht Nechyba, wenn ihm nichts einfallen würde. Der Wunsch von Schmerda, Aurelias Dienstherren, könnte auch für ihn positive Auswirkungen haben. Und für viel Geld und ein „wenig“ gute Worte findet der Schleichhändler Kaminsky jedes Fleischstück, das gewünscht wird.
    Als besonderes Stilmittel beginnt jeder der vier Teile mit einem Zitat aus der damaligen Zeit. Auch im eigentlichen Handlungsablauf werden wiederholt Zeitungsartikel wiedergegeben. Dadurch erhalte ich einen Einblick in die politische Lage, die zum Ende der österreichischen Monarchie führen wird.
    Allerdings wird auch deutlich, dass die einzelnen politischen Kräfte zwar alle auf ein Abdanken des Kaisers hinarbeiten, aber mit unterschiedlicher Einstellung. Die reicht von moderat bis radikal.
    Trotz erster Erfolge im Kampf gegen die Streiks bringt Nechyba die Lage exakt auf den Punkt:

    „...Wenn sich die allgemeine Verpflegungssituation nicht bessert, sehe ich schwarz...Weil ein knurrender Magen ist wie ein bissiger Hund...“

    Zu den besonderen Feinheiten des Schriftstils gehören die abwechslungsreichen Gespräche, die häufig einen Einblick in den Charakter und die Ansichten der Protagonisten geben.
    Ein ausführliches Glossar der Wiener Ausdrücke und ein Quellenverzeichnis ergänzen das Buch.
    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
  • 5 Sterne

    1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Gertie G., 05.05.2018 bei Weltbild bewertet

    Wir schreiben das Jahr 1918. Die Habsburgermonarchie liegt in den letzten Zügen. Soldaten desertieren und die Spanische Grippe hat die ausgehungerten Menschen fest im Griff. Wer noch ein wenig Vermögen hat, setzt dies bei Schwarzmarkthändler in Lebensmittel um. Die kleine und große Kriminalität halt auch Oberinspektor Nechyba in Atem. Da sind zum einem Kinder, die um nicht zu verhungern auf dem Naschmarkt Zwetschken stehlen und zum anderen langjährige Ganoven, die sie nun Zinshäuser kaufen können, weil der Schwarzmarkt floriert.

    Obwohl gemordet, gestohlen und anschließend ermittelt wird, ist dieser sechste und letzte Band rund um Oberinspektor Joseph Maria Nechyba, kein Krimi im herkömmlichen Sinn. Er ist vielmehr ein Sittengemälde des zerfallenden Vielvölkerstaates.

    Die desaströse Versorgungslage in Wien, lässt auch Aurelia Nechyba, die Gemahlin des Oberinspektors und Köchin von Hofrat Dr. Schmerda, zu Waren vom Schwarzmarkt greifen, denn „eine Bohnensuppe ohne irgendein Fuzerl Fleisch ist eine Zumutung.“ – O-Ton des Genussmenschen Nechyba.

    Meine Meinung:

    Autor Gerhard Loibelsberger versteht es meisterhaft, diese Zeit im Kopf der Leser wieder auferstehen zu lassen. Es sind keine schönen Bilder. Und wenn heute über “Fake News” gelästert wird, so sind diese keine Erfindung der letzten Jahre. Die zu Beginn des Buches geschilderte Inspektion Kaiser Karls bei den Truppen an der italienischen Front, hat im Großen und Ganzen so ähnlich stattgefunden. Die Propagandafilmteams und Fotografen für den Kriegspressdienst waren immer wieder unterwegs, um Stimmung für den längst verlorenen Krieg zu machen.

    Geschickt verquickt Loibelsberger echte Mordfälle und historische Persönlichkeiten mit seiner fiktiven Figur des Kriminalinspektors. Ein Verzeichnis der historischen Personen findet man zu Beginn des Buches. Akribische Recherche machen den Krimi zu einem erweiterten Geschichtsbuch.

    Die Reihe um Joseph Maria Nechyba ist nun zu Ende, denn sie ist, wie Autor Loibelsberger glaubhaft versichert, auf genau 6 Bände ausgelegt. Ich finde das ausgesprochen schade, denn Nechyba wird ja jetzt in der Ersten Republik zum “Ministerialrat” befördert. Ein krönender Abschluss seiner Kriminalbeamtenlaufbahn.

    Als Wienerin sind mir die Örtlichkeiten und der Wiener Dialekt ja bestens vertraut. Für Leser, die des Wienerischen nicht kundig sind, gibt es im Text Fußnoten und im Anhang ein ausführliches Glossar.

    Fazit:

    Ein grandioser Abschluss dieser Serie. Nechyba wird mir fehlen. Gerne gebe ich 5 Sterne.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
Andere Kunden kauften auch
Hörbuch

19.99

In den Warenkorb
Erschienen am 07.04.2017
lieferbar

Wiener Vorfrühling

Ulrike Ladnar

5 Sterne
(1)
Buch

12.99

Vorbestellen
Erschienen am 05.08.2013
Jetzt vorbestellen

Donaumelodien - Praterblut

Bastian Zach

4.5 Sterne
(4)
Buch

13.50

In den Warenkorb
Erschienen am 08.04.2020
lieferbar

Totentanz im Stephansdom

Edith Kneifl

5 Sterne
(1)
Buch

12.95

In den Warenkorb
Erschienen am 17.03.2016
lieferbar

Mord auf der Donau

Beate Maly

5 Sterne
(5)
Buch

11.90

In den Warenkorb
Erschienen am 11.10.2018
lieferbar

Kaiser, Kraut und Kiberer

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(1)
Buch

13.00

In den Warenkorb
Erschienen am 06.08.2014
lieferbar

Der blaue Liebesknoten

Anna Fuchs

0 Sterne
Buch

Statt 12.99

3.99 *

In den Warenkorb
Erschienen am 06.08.2014
lieferbar
Buch

9.99

Vorbestellen
Erschienen am 02.12.2016
Jetzt vorbestellen

Wiener Herzblut

Ulrike Ladnar

5 Sterne
(1)
Buch

12.90

In den Warenkorb
Erschienen am 12.03.2012
lieferbar

Die Donauprinzessin

Beate Maly

0 Sterne
Buch

9.99

Vorbestellen
Erschienen am 10.10.2014
Jetzt vorbestellen

Der Henker von Wien

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(1)
Buch

13.00

In den Warenkorb
Erschienen am 05.08.2015
lieferbar

Mord und Brand

Gerhard Loibelsberger

0 Sterne
Buch

14.00

Vorbestellen
Erschienen am 08.08.2011
Jetzt vorbestellen

Die Naschmarkt-Morde, Hörbuch

Gerhard Loibelsberger

0 Sterne
Hörbuch

19.95

Vorbestellen
Jetzt vorbestellen

Morphium, Mokka, Mördergeschichten

Gerhard Loibelsberger

5 Sterne
(9)
Buch

14.50

In den Warenkorb
Erschienen am 14.08.2019
lieferbar

Der dunkle Bote

Alex Beer

5 Sterne
(5)
Buch

20.00

In den Warenkorb
Erschienen am 27.05.2019
lieferbar

Das stumme Tal

Sophie Reyer

2 Sterne
(1)
Buch

12.00

In den Warenkorb
lieferbar

Die Naschmarkt-Morde

Gerhard Loibelsberger

0 Sterne
Buch

17.50

In den Warenkorb
Erschienen am 09.09.2020
lieferbar

Tod in Baden

Beate Maly

5 Sterne
(1)
Buch

11.90

In den Warenkorb
Erschienen am 17.10.2019
lieferbar
Weitere Empfehlungen zu „Schönbrunner Finale “
0 Gebrauchte Artikel zu „Schönbrunner Finale“
Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung