Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

In der Fremde sprechen die Bäume arabisch

Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Usama Al Shahmani steckt mitten im Asylverfahren, ohne Geld, ohne Arbeit, als in Bagdad sein Bruder Ali spurlos verschwindet. In den sicheren Süden wollte er nicht gehen, wenn er Bagdad verlassen soll, dann möge ihn Usama bitte herausholen aus dem Irak....
Jetzt vorbestellen
versandkostenfrei

Bestellnummer: 101758871

Buch 25.00
Jetzt vorbestellen
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
Jetzt vorbestellen
versandkostenfrei

Bestellnummer: 101758871

Buch 25.00
Jetzt vorbestellen
Usama Al Shahmani steckt mitten im Asylverfahren, ohne Geld, ohne Arbeit, als in Bagdad sein Bruder Ali spurlos verschwindet. In den sicheren Süden wollte er nicht gehen, wenn er Bagdad verlassen soll, dann möge ihn Usama bitte herausholen aus dem Irak....
Mehr Bücher des Autors

Im Fallen lernt die Feder fliegen

Usama Al Shahmani

0 Sterne
Buch

24.00

In den Warenkorb
lieferbar
Kommentar zu "In der Fremde sprechen die Bäume arabisch"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
  • 5 Sterne

    Dr. Susanne P., 14.12.2020 bei Weltbild bewertet

    Mit Aufklappen des Buches befinden wir uns im Jahr 2002 in einem Asylantenwohnheim in der Schweiz.
    Gleich in der ersten Szene lernen wir den verblüfften und skeptischen irakischen Flüchtling Usama Al Shahmani kennen, der wegen der Diktatur und dem religiösen Terror aus seiner Heimatstadt Bagdad geflohen ist und mitten im Asylverfahren steckt.

    Warum der Literaturwissenschaftler Usama, der sowohl Autor als auch Ich-Erzähler dieser autobiographischen Geschichte ist, so verwundert reagiert?

    Weil er erstmals mit dem Zeitvertreib des Wanderns konfrontiert wird, einer Betätigung, die angeblich Freude bereitet, in der Schweiz üblich und alltäglich ist und für die es in seiner Sprache nicht einmal ein Wort gibt.

    Die Sache geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Er wird neugierig und probiert es aus.
    In einem Wald, umgeben von Bäumen, erinnert er sich an seine liebevolle Großmutter, an eine selbstbewusste Professorin, denkt er an Wurzeln und Herkunft und macht er eine überwältigende Erfahrung von Zugehörigkeit, Liebe, Heimat und Freiheit.

    Im weiteren Verlauf erleben wir mit, dass es alles andere als einfach ist, auf sich allein gestellt in einem fremden fernen Land ein neues Leben aufzubauen.
    Die Enge der Unterkunft, die zermürbende Arbeitssuche, die Sprache, die Formalitäten, die Sehnsucht nach der Heimat. All‘ das muss erst einmal verdaut werden.

    Trost, Kraft, Zuversicht und ein Gefühl von Sicherheit findet er in der Natur... im Wald, bei Bäumen und auf Wanderungen ;-)

    Usama findet eine provisorische Stelle als Hilfsarbeiter bei einem alleinstehenden älteren, freundlichen und großzügigen Herrn, dem er im Garten und bei alltäglichen Aufgaben zur Hand geht, er gibt einigen Schweizern Arabischunterricht und trägt Werbeflyer für einen unzuverlässigen Pizzeriabetreiber aus, der ihn letztlich nur ausnutzt.
    Arbeitsbewilligung und Festanstellung lassen aber auf sich warten.

    Mit seinem jüngeren Bruder Ali, der in Bagdad lebt, steht er in recht regelmäßigem Kontakt. Trotz des Bürgerkriegs und entgegen dem Rat seiner Familie weigert Ali sich vehement, diese Stadt voller tödlicher Gefahren zu verlassen und in den sichereren Süden zu den Eltern zu gehen. Wenn überhaupt, dann solle Usama ihm helfen, nach Beirut zu fliehen.
    Aber wie und woher soll Usama die zweitausend Dollar für die Flucht aufbringen?

    Eines Tages im April 2006 passiert das fast gleichermaßen Erwartete wie Unfassbare und Schreckliche:
    Ali verschwindet spurlos...


    Es ist interessant, spannend und kurzweilig, Usama abwechselnd in seinem neuen, oft schwierigen und manchmal freudigen Alltag in der Schweiz zu begleiten, von manch’ herzerwärmender oder auch leidvollen Erfahrung zu lesen und seinen wehmütigen wie freudvollen Erinnerungen und Gedanken zu lauschen, durch die man nicht nur sein Innenleben, sondern auch seine Familie und seine Heimat, den Irak, besser kennen lernt.

    Wenn er von der imaginären Mauer zwischen sich und den Anderen spricht und darin Fenster und Lücken erkennt, freut man sich mit ihm über diese vielversprechende Entwicklung.
    Es ist so gut nachvollziehbar, dass er am Fluß Aare Ruhe und bei den Bäumen Hoffnung findet.

    Durch die Gespräche mit seinem eher skeptischen, kritischen und konservativen Freund Bilal, der ebenfalls als Flüchtling im Asylantenwohnheim untergekommen ist und durch die Unterhaltungen mit dem 70-jährigen Witwer, dem er ab und zu zur Hand geht und mit dem er sich anfreundet, werden viele interessante und positive wie negative Aspekte der Flucht, des Alten und des Neuen beleuchtet. Usama selbst ist dabei immer sehr offen, aufgeschlossen, neugierig und optimistisch.
    Aus Briefen von seinem Bruder Ali erfährt man von den damaligen schlimmen Zuständen in Bagdad.

    Besonders interessant sind auch die Gegenüberstellungen von bestimmten Gewohnheiten, die im Irak auf die eine und im Westen auf die andere Weise gelebt werden.

    Dass sogar Telefongespräche üblicherweise anders verlaufen, hätte ich nicht unbedingt vermutet und über die unterschiedliche Altpapierverwertung habe ich mir vor der Lektüre noch keine Gedanken gemacht.
    Aber hier, in diesem schmalen Bändchen befasst man sich damit, erfährt man davon und das finde ich bereichernd.

    Es sind nicht nur die großen und häufig schon bekannten Andersartigkeiten, von denen man erfährt, sondern eben auch von diesen kleinen, feinen, alltäglichen aber eben auch bedeutungsvollen Dingen.
    Wie interessant ist es beispielsweise, zu lesen, dass viele irakische Mütter die Nabelschnur ihrer neugeborenen Söhne an den Ast einer Fichte, dem Baum der Rückkehr, hängen, damit sie nie für immer Fernbleiben.

    Es ist hochinteressant, etwas von dieser so fremden arabischen Kultur zu erfahren und sich offen und neugierig auf sie einzulassen und es ist erschütternd und beklemmend, von den Gräueltaten des Saddam-Regimes und den Schrecken des Bürgerkriegs im Irak zu lesen.

    Usama Al Shahmani schreibt en passant über die Position der Frau und die Bedeutung von Granatapfelbäumen. Er geht ganz nebenbei auf unterschiedliche Gewohnheiten und Gepflogenheiten ein und streift Sitten und Bräuche, Legenden, Sagen, Überlieferungen und abergläubische Überzeugungen.

    Ich habe beispielsweise noch nie davon gehört, dass die Frau das letzte Wort im Haus haben wird, wenn sie in der Hochzeitsnacht ihren Fuß mit etwas Druck auf den rechten Fuß ihres Bräutigams legt.

    Der Autor erzählt feinfühlig, poetisch, berührend und voller Respekt und Menschlichkeit.
    Trotz aller Ernsthaftigkeit der Thematik und Härte seiner Erlebnisse sind neben einer gewissen Melancholie, Sehnsucht und Wehmut seine zuversichtliche, offene, tolerante und menschenliebende Haltung und positive Lebenseinstellung durchgehend spürbar.

    Usama Al Shahmani erzählt diese persönliche Geschichte flüssig, leichtfüßig und lebendig und würzt sie ab und zu mit amüsanten Anekdoten und häufig mit wunderschönen Formulierungen, Bildern, Vergleichen und Metaphern.

    Er vermittelt die jeweilige Atmosphäre und die verschiedenen Stimmungen sehr deutlich, so dass man das Hoffnungsvolle und Optimistische, das Nachdenkliche, Wehmütige, Melancholische, Beklemmende oder Ernüchternde hautnah miterlebt.

    Ich kann nicht umhin, zwei wunderschöne bildhafte Formulierungen zu zitieren:
    „Manche Tage sind fad und langweilig. Sie ähneln einem Essen, das in Eile zubereitet wird, und egal, wie viel Gewürze man hinzu gibt, es ist nicht mehr zu retten.“ (S. 157)

    „Aber nicht selten war meine Mutter orientierungslos wie jemand, der in einen finsteren Raum kommt und die ganze Nacht damit verbringt, den Lichtschalter zu suchen, den es gar nicht gibt.“ (S. 179)

    Jetzt „muss“ ich Euch noch eine herzerwärmende Anekdote zum Schmunzeln verraten:
    Die Großmutter des Erzählers setzte sich Ende der Siebzigerjahre mit einem Kopftuch vor den laufenden nagelneuen Fernseher. Als seine Tante die Großmutter fragte, wieso sie das tue, meinte diese, vor fremden Männern müsse sie als Muslimin ein Kopftuch tragen. (S. 174)

    Und zu guter Letzt noch ein wunderschönes arabisches Sprichwort, das der Erzähler auf Seite 183 zitiert:
    „Wer Honig gewinnen will, muss mit Bienenstichen rechnen.“

    In diesem Sinne 😉:
    Wer ein intensives und außergewöhnliches Lesevergnügen mit einem berührenden, beruhigenden und versöhnlichen Ende erleben möchte, der muss „In der Fremde sprechen die Bäume Arabisch“ von Usama Al Shahmani lesen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
Andere Kunden kauften auch

Krähengekrächz

Monika Maron

5 Sterne
(1)
Buch

12.00

In den Warenkorb
Erschienen am 27.04.2016
lieferbar
Hörbuch

14.95

Vorbestellen
Erschienen am 08.10.2019
Jetzt vorbestellen
Buch

4.99 *

Leider schon ausverkauft

Beautiful Animals

Lawrence Osborne

0 Sterne
Buch

11.55

Vorbestellen
Erschienen am 07.06.2018
Jetzt vorbestellen

Nachtvögel

Pascal Manoukian

0 Sterne
Buch

24.80

In den Warenkorb
lieferbar

Gott ist nicht schüchtern

Olga Grjasnowa

4.5 Sterne
(2)
Buch

22.00

In den Warenkorb
Erschienen am 17.03.2017
lieferbar

Touristenfrühstück

Zaza Burchuladze

0 Sterne
Buch

18.00

Vorbestellen
Erschienen am 17.02.2017
Jetzt vorbestellen

Die Flucht nach Heidelberg

Wolfgang Vater

0 Sterne
Buch

13.90

In den Warenkorb
lieferbar

Wakolda

Lucía Puenzo

0 Sterne
Buch

18.90

In den Warenkorb
lieferbar

Boat People

Sharon Bala

0 Sterne
Buch

28.00

In den Warenkorb
lieferbar

Apokalyptische Variationen

Antanas Skema

0 Sterne
Buch

25.00

In den Warenkorb
lieferbar

Willkommen bei den Friedlaenders!

Adrienne Friedlaender

0 Sterne
Buch

13.50

In den Warenkorb
Erschienen am 11.02.2019
lieferbar

Der letzte Granatapfel

Bachtyar Ali

0 Sterne
Buch

13.95

In den Warenkorb
Erschienen am 03.04.2017
lieferbar

What We Owe

Golnaz Hashemzadeh Bonde

0 Sterne
Buch

19.50

In den Warenkorb
Erschienen am 05.07.2018
lieferbar

Unter Fremden

Jutta Profijt

0 Sterne
Buch

10.95

In den Warenkorb
Erschienen am 21.06.2019
lieferbar

Sixty to go

Ruth Landshoff-Yorck

0 Sterne
Buch

19.00

In den Warenkorb
Erschienen am 17.09.2014
lieferbar

Raum ohne Fenster

Nather Henafe Alali

0 Sterne
Buch

20.00

In den Warenkorb
Erschienen am 04.10.2018
lieferbar

Hergelaufen

Dietrich Krusche

0 Sterne
Buch

14.80

In den Warenkorb
Erschienen am 19.03.2019
lieferbar
Weitere Empfehlungen zu „In der Fremde sprechen die Bäume arabisch “
Weitere Artikel zum Thema
0 Gebrauchte Artikel zu „In der Fremde sprechen die Bäume arabisch“
Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung