Die Rückkehr der Wale

Roman
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Ein großer Liebesroman um einen geheimnisvollen Fremden von der neuen deutschen Autorin Isabel Morland vor dem grandiosen Hintergrund einer wilden Hebriden-Insel

Einst hat Kayla ihren Mann geliebt. Doch immer öfter geraten die beiden in Streit, und...
Jetzt vorbestellen
versandkostenfrei

Bestellnummer: 5699397

Buch9.99
Jetzt vorbestellen
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
Jetzt vorbestellen
versandkostenfrei

Bestellnummer: 5699397

Buch9.99
Jetzt vorbestellen
Ein großer Liebesroman um einen geheimnisvollen Fremden von der neuen deutschen Autorin Isabel Morland vor dem grandiosen Hintergrund einer wilden Hebriden-Insel

Einst hat Kayla ihren Mann geliebt. Doch immer öfter geraten die beiden in Streit, und...

Kommentare zu "Die Rückkehr der Wale"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
Alle Kommentare
  • 3 Sterne

    8 von 15 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    L., 02.11.2017

    Nach einem heftigen Streit mit Ehemann Dalziel, zieht sich Kayla zurück und stellt ihre gesamte Ehe in Frage, die sie bereits seit einiger Zeit nicht mehr wirklich glücklich macht. Sie lenkt sich mit ihrem alltäglichen Leben auf den schottischen Hebriden ab, bis ein Fremder in der Gemeinde auftaucht und ihr Leben plötzlich auf den Kopf zu stellen scheint.

    „Die Rückkehr der Wale“ beeindruckt mich zunächst mit dem wunderschönen Cover. Der Schreibstil des Buches ist angenehm zu lesen, die Erzählperspektiven wechseln innerhalb der Geschichte mehrfach, wobei immer in der dritten Person erzählt wird. Auch werden durchgehend immer wieder gälische Ausdrücke genutzt, die im Nebensatz aber übersetzt werden. Zugegeben, das ist sicherlich Geschmackssache, ich hätte darauf verzichten können, da dies den Lesefluss manchmal gestört hat. Besonders eindrucksvoll sind für mich aber die Beschreibungen der schottischen Idylle, auch ohne jemals dort gewesen zu sein, kann ich mir die traumhafte Landschaft bildlich vorstellen. Spannend fand ich auch die Erzählungen zu den verschiedenen Sagen der Insel.

    Das Buch erzählt primär eine Liebesgeschichte zwischen Kayla und dem Fremden, Brannan. Jedoch werden schon zu Beginn des Buches sehr viele Figuren aus der schottischen Gemeinde eingeführt, beinahe jede erhält auch noch eine kurze Nebenhandlung. Mir persönlich waren diese Nebenhandlungen – die häufig auch nur Alltagssituationen darstellen – zu viel, bei den ganzen Inselbewohnern war es schwierig sofort zu überblicken, wer genau welche Rolle spielt. Gleichzeitig mischt sich irgendwie jeder in alles ein, es wird immer über alles und jeden geredet.

    Zum einen wurde das Buch stellenweise durch diese Nebengeschichten langatmig, aber der wichtigste Punkt hierbei ist, dass die Hauptstory um Kayla und Brannan dadurch einfach viel zu kurz kommt – leider! Denn beide sind sehr sympathische, außergewöhnliche und spannende Figuren, die meiner Meinung nach mehr Erzählzeit hätten bekommen müssen. Während man bei Kayla innerhalb des Buches eine große Veränderung miterlebt, bleibt Brannan weiterhin geheimnisvoll. Die Entstehung ihrer tiefen Liebe geht mir einfach zu schnell, nicht wirklich nachvollziehbar bei den wenigen Begegnungen und Dialogen.

    Gegen Ende des Buches baut sich nochmals ein toller Spannungsbogen auf, der mich dann aber im weiteren Verlauf absolut enttäuscht hat, genau wie das Ende des Buches selbst. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass es sich die Autorin hier leicht gemacht hat.

    Insgesamt ist es ein nettes Buch mit einer traumhaft beschriebenen Kulisse, jedoch überzeugt die Handlung nicht ganz. Die Liebesgeschichte, um die es eigentlich geht, steht selbst leider nicht im Mittelpunkt, sodass kaum Emotionen bei mir angekommen sind.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 4 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    SLovesBooks, 14.05.2018

    Ist das Cover nicht traumhaft?

    Anfangen möchte ich mit dem Schreibstil. Dieser ist richtig klasse. Die Autorin spickt ihren Text mit so vielen Beschreibungen und Eindrücken von Land und Leuten, dass man beinahe das Gefühl hat in Schottland zu stehen. Ich mag das Meer als Kulisse. Die Autorin hat einen sehr schönen Schauplatz für ihre Geschichte gewählt. Auch die Verankerung von alten Mythen finde ich sehr gelungen. Man wird ein Stück weit in eine andere Welt entführt ehe man sich wieder im hier und jetzt wiederfindet.

    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie hat einen bisweilen mystischen aber auch leicht kitschigen Touch. Das finde ich aber keinesfalls schlimm. Bei einem Liebesroman soll es ruhig ein wenig kitschig zugehen. Trotzdem lieferte die Geschichte auch einiges an Spannung, sodass man immer wissen wollte wie es weiter geht.

    Die Protagonistin mochte ich von Anfang an. Kayla erscheint zwar erst relativ schwach, was aber mit ihrer privaten Situation zusammenhängt. Im Laufe der Geschichte macht sie eine sehr nachvollziehbare Wandlung durch und blüht auf. Es gibt zwar im ganzen Verlauf immer wieder Hochs und Tiefs, aber Kayla finde ich stets authentisch.

    Auch Brennan hat mir gut gefallen. Er ist sein sehr geheimnisvoller Charakter, von dem man nie genau weiß, was man noch zu erwarten hat.

    Dalziel war nicht mein Fall. Ich finde ihn unangenehm und unsympathisch. Seine Handlungsweise eckt bei mir an. Ich finde es nicht gut, wie er mit Kayla umgeht.

    Das einzige was mir nicht gefallen hat, ist das Ende. Es handelt sich um ein offenes Ende, indem eben nicht die wichtigsten Fragen geklärt werden. Vielmehr ist der Leser auf sich allein gestellt und kann selbstständig entscheiden, was er nun für wahr hält. Das mag ich nie. Hier passt es zwar zum Roman, aber schade finde ich es dennoch.

    Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es war eine gut unterhaltende Erfahrung. Wer ein schönes Buch vor einer tollen Kulisse sucht ist hier an genau der richtigen Adresse.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein
  • 3 Sterne

    5 von 9 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    anyways, 05.01.2018

    Als Kulisse für diesen Roman dienen die Hebriden eine, durch die letzte Eiszeit geschaffene Inselgruppe vor Schottland. Wild, teilweise ungezähmt mit rauen Charme und langen Traditionen. Einen ähnlich rauen Charme besitzen auch die Einwohner dieser Inselgruppen. Sie sind sehr gottesfürchtig, scheuen sich jedoch nicht, auch den keltischen religiösen Bräuchen weiterhin die Treue zu halten bis hin zur Aufrechterhaltung der keltischen Mythologie.
    Mit einer Detailverliebtheit schildert die Autorin die Naturschönheiten und das Leben der Bewohner auf den Inseln. Ein dörflicher Zusammenhalt, geprägt von Freundschaft, Hilfsbereitschaft und einer gelebten religiösen Ehrfurcht, trotzdem wirken die Menschen recht modern. Die Einblicke in die keltische Sagenwelt, die Beschreibung der Naturgewalten und die Skizzierung der manchmal recht schrulligen Einwohner haben mir sehr gefallen.
    Die eigentliche Liebesgeschichte hingegen ist mir zu oberflächlich, vage und strotzt leider nur so von Klischees. Ein raubeiniger emotionsloser Ehemann, eine angeblich verschüchterte, einsame, unverstandene Ehefrau und ein geheimnisvoller Fremder der sowohl Frauen- als auch Männerherzen betört, das ist mir einfach zu wenig Tiefgang gewesen. Hier hätte ich mir mehr Mut von der Autorin gewünscht. Romantisch fand ich lediglich die Anlehnung an die keltische Mythologie. Der Liebesgeschichte als solches wurde jedoch kein Raum gegeben. Meinem Empfinden nach war es eher eine leidenschaftliche Affäre, ein Ausbruch aus der Realität, eine Hintertür in ein paar sorgenfreiere Stunden aus denen , soviel sei verraten auch irgendwie keinerlei ernsthafte Konsequenzen drohen.

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Andere Kunden kauften auch

Mehr Bücher von Isabel Morland

0 Gebrauchte Artikel zu „Die Rückkehr der Wale“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung