Wir verwenden Cookies, die für die ordnungsgemäße Bereitstellung unseres Webseitenangebots zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf "Einverstanden" setzen wir zusätzlich Cookies und Dienste von Drittanbietern ein, um unser Angebot durch Analyse des Nutzungsverhaltens zu optimieren, um Nutzungsprofile zu erstellen, interessenbezogene Werbung anzuzeigen, sowie die Webseiten-Performance zu verbessern. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch erneuten Aufruf dieses Cookie-Banners am Ende der Webseite widerrufen. Weitere Informationen und Einzelheiten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden
Nur funktionale Cookies

Der Glaubenswahn

Von den Anfängen des religiösen Extremismus im Alten Testament
 
 
Merken
Teilen
Merken
Teilen
 
 
Der Gott des Alten Testaments ist ein Problem. Denn der biblische Jahwe ist nicht der friedliebend barmherzige Vater, als den ihn die Kirchen gerne verkünden. Stattdessen tritt er - für Gläubige irritierend - immer wieder als Kriegsgott auf, als gnadenloser...
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 81089206

Buch 16.00
In den Warenkorb
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
lieferbar
versandkostenfrei

Bestellnummer: 81089206

Buch 16.00
In den Warenkorb
Der Gott des Alten Testaments ist ein Problem. Denn der biblische Jahwe ist nicht der friedliebend barmherzige Vater, als den ihn die Kirchen gerne verkünden. Stattdessen tritt er - für Gläubige irritierend - immer wieder als Kriegsgott auf, als gnadenloser...
Mehr Bücher des Autors

Jesus ohne Kitsch

Heinz-Werner Kubitza

2 Sterne
(1)
Buch

19.90

In den Warenkorb
Erschienen am 09.09.2019
lieferbar
Buch

38.00

Vorbestellen
Erschienen am 25.03.2019
Jetzt vorbestellen

Der Dogmenwahn

Heinz-Werner Kubitza

0 Sterne
Buch

16.00

In den Warenkorb
lieferbar

Der Jesuswahn

Heinz-Werner Kubitza

0 Sterne
Buch

16.00

In den Warenkorb
lieferbar

The Jesus Delusion

Heinz-Werner Kubitza

0 Sterne
Buch

19.95

In den Warenkorb
Erschienen am 15.08.2016
lieferbar
Kommentar zu "Der Glaubenswahn"
Sortiert nach: relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach: alle
  • 2 Sterne

    11 von 19 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Norrbert S., 19.02.2017 bei Weltbild bewertet

    Heinz-Werner Kubitza hat mit Furore alles zusammengetragen, was sich im Alten Testament über Gewalt und Gräueltaten finden lässt. Das ist eine ganze Menge. Darum hätte er sein Buch auch lieber unter dem Titel „Gotteswahn“ herausgebracht (321). Aber der ist leider schon besetzt.
    Der alttestamentliche Gott hat nach Kubitza höchst „fragwürdige Eigenschaften“. Er ist ein Ausländerfeind, eifersüchtig, zornig, rachsüchtig, mitleidslos, schadenfroh, maßlos, eitel, jämmerlich, unzuverlässig und letztlich lächerlich. Er ist von „schwarzer Pädagogik“ und „sexueller Gewalt“ besessen. Die Propheten sind „religiöse Extremisten“. Das gesamte Alte Testament ist „fragwürdige Weltliteratur“, voll „göttlicher Banalitäten“, „Langeweile im Gotteswort“, gefälschter Zahlen, bewusster Lügen und einem „primitiven Opferkult“. „Wertvoll“ erscheinen dem Autor nur die Josephsnovelle und die Bücher Jona, Ester und Hiob.
    Manches an der wütenden Kritik ist sicher berechtigt. Kubitza wirft den Kirchen vor, sie hätten den alttestamentlichen Gott „zurechtgedeutet und uminterpretiert, ‚im Lichte des Neuen Testaments neu gesehen, … dabei seinem vermeintlichen Sohn derart angepasst, dass er selbst nicht weiß, wie ihm geschieht“ (11).
    Zwar gibt Kubitza mehrfach zu, „dass die geschilderten Kriege in wirklich fast allen Fällen reine Erfindungen späterer Jahrhunderte sind“ (29). Aber das „spielt (für ihn, N.S.) keine Rolle“. Er hält sich an den „Wortlaut der Bibel“ (312 f.).
    Tut er das wirklich? Dann müsste er doch auch die anderen „Eigenschaften“ Gottes erwähnen, die ihm in der Bibel zugeschrieben werden und die exakt das Gegenteil von denen darstellen, die Kubitza als einzige nennt: Ausländerfreund (3 Mos 19,33), Retter (Jes 45,21), vergebungsbereit (Ps 86,5), mitleidig (2 Mos 34,6), gerecht (Ps 11,7), fürsorglich (1 Mos 6,9-7,16), zuverlässig und treu (5 Mos 7,9), liebevoll (Hos 11,1), gütig (Ps 34,9; 86,5) – um nur einige wenige zu nennen. Die Gotteserfahrungen Israels sind ganz offensichtlich von Anfang an höchst ambivalent, um nicht zu sagen widersprüchlich. Und - das macht die Größe des Alten Testaments aus - es wird auch gar nicht der Versuch gemacht, sie in ihrer Zwiespältigkeit zu harmonisieren oder gar zu vertuschen. Beide Gottesbilder - das des kriegerischen und das des kriegsverabscheuenden Gottes - stehen hart und unvermittelt nebeneinander.
    Kubitza tut die Psalmen als Texte für „religiöse Bedürfnisbefriedigung“ ab (10). Und deshalb geht er nicht ausführlich auf sie ein, obwohl sie wie kaum ein anderer biblischer Text die gesamte geistliche Dichtung bis heute prägen. Immer wieder haben gerade auch Dichter der Moderne neue Psalmen verfasst: von Celan bis Bernhard, von Rilke bis Bachmann, von Brecht bis Ernesto Cardenal. Erst unlängst hat der iranische Dichter Said, der seit vier Jahrzehnten in Deutschland lebt, ein beeindruckendes Buch unter diesem Titel herausgebracht.
    Die Propheten als „religiöse Extremisten“ zu bezeichnen, erscheint reichlich gewagt. Denn „Extremisten“ legen meist eine erhebliche Gewaltbereitschaft an den Tag. Allenfalls verbal neigten manche Propheten zu extremen Aussagen. Ein gutes Beispiel dafür liefert Amos. Mit drastischen Worten prangert er die leichtlebige Oberschicht und ihre Neigung an, das Recht zu beugen (Am 5,7-15; 6,1-14); er verlangt Gerechtigkeit anstatt „fetter Heilsopfer“ (Am 5,21-27). Jesaja macht sich über die Putzsucht der vornehmen Damen lustig (Jes 3,15-24). Bekannt und berühmt sind die Prophetenworte vom „Umschmieden der Schwerter zu Pflugscharen“; sie werden gleich dreimal überliefert: Jes 2,2-5; Mich 4,1-5; Joël 4,10. Keineswegs „langweilig“ ist die grandiose Vision des Deutero-Jesaja vom messianischen Frieden (Jes 11). Jesaja lässt sogar jeden Soldatenstiefel und jeden blutbefleckten Mantel zu einem „Fraß des Feuers“ werden (Jes 9,4). Der laut Kubitzas Ferndiagnose „unter einer schweren religiösen Neurose oder sogar Psychose“ (293) leidende Jeremia wird nicht müde, die vielfältigen Formen von Gewalt zu verurteilen, die sich im Volk breitgemacht haben: Ausbeutung der Armen und Wehrlosen, Unterdrückung der Witwen und Waisen, Vergießen unschuldigen Blutes, Unrecht und Betrug (vgl. Jer 6,7; 7,5-7; 20,8; 21,12).
    Und wenn Kubitza dem alttestamentlichen Gott vorwirft, er sei von „sexueller Gewalt“ besessen, dann müsste er wohl auch Johann Wolfgang von Goethe unterstellen, dass er mit seinem Gedicht vom Heideröslein eine „Vergewaltigungsballade“ geschaffen und im Osterspaziergang „Krieg und Kriegsgeschrei“ verherrlicht hat. Immerhin haben Philosophen (Kant, Fichte) und Schriftsteller (Matthias Claudius, Bert Brecht, Albert Schweitzer) diese – nach Kubitza - „fragwürdige Weltliteratur“ (=Altes Testament) nicht nur hoch geschätzt, sondern auch Erzählmuster, Themen, Gestalten und Motive daraus rezipiert.
    Kubitza geht selektiv vor. So lässt er sich zwar lang und breit über die grausame Schilderung der so genannten „Landnahme“ im Buch Josua aus (22, 90, 103), erwähnt aber die völlig unkriegerische Dublette der Erzählung in 4 Mos 12,16-14,2 mit keiner Silbe. Auch die alttestamentliche Weisheitsliteratur scheint er nicht zu kennen. Es sei denn, sie passt, wie das Buch Hiob, in sein religionskritisches Konzept.
    Nicht die Bibel ist das Problem, sondern wie mit ihr umgegangen und wie sie verstanden wird. Sie ist ein in vielfacher Hinsicht gefährliches und gefährdetes Buch. Es ist nicht schwer, die Bibel gegen die Bibel auszuspielen. Wer die gewaltverherrlichenden Texte des Alten Testaments herauspickt, kann daraus ein gänzlich anderes Buch machen als jener, der nur die Texte selektiert, die eher gewaltkritisch sind. Ähnliches gilt für das Gottesbild.
    Die biblischen Texte sind von Menschen geschrieben, die etwas erfahren haben, das sie zeitgemäß und subjektiv deuteten und anderen Menschen mitteilen wollten. Das Zweite Vatikanische Konzil hat eindringlich darauf hingewiesen, dass zum richtigen Verständnis der Bibel „genau“ zu achten ist „auf die vorgegebenen umweltbedingten Denk-, Sprach- und Erzählformen..., die zur Zeit des Verfassers herrschten... Die Schrift (muss) in dem Geist gelesen und ausgelegt werden..., in dem sie geschrieben wurde“ (Zweites Vatikanisches Konzil, DV 12). Das heißt: Die gesicherten Erkenntnisse der historisch-kritischen Bibelexegese sind so weit wie nur irgend möglich bekannt zu machen. Dabei dürfen die Irrwege und Abwege des Judentums und der Christenheit im Hinblick auf Gewalt und Gewaltanwendung nicht verschwiegen werden. Das geschieht im vorliegenden Buch zur Genüge – allerdings höchst polemisch, selektiv und tendenziös.
    Norbert Scholl

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    ja nein
Andere Kunden kauften auch
Buch

50.00

In den Warenkorb
Erschienen am 06.12.2016
lieferbar

Der Weg zum Leben

Rainer Kessler

0 Sterne
Buch

34.99

In den Warenkorb
Erschienen am 30.10.2017
lieferbar

Maleachi

Aaron Schart

0 Sterne
Buch

69.00

In den Warenkorb
Erschienen am 31.12.2019
lieferbar
Buch

34.99

In den Warenkorb
Erschienen am 21.03.2011
lieferbar
Buch

200.00

Vorbestellen
Erschienen am 05.12.2012
Jetzt vorbestellen

Hermeneutik der Jüdischen Bibel und des Alten Testaments

Christoph Dohmen, Günter Stemberger

0 Sterne
Buch

36.00

In den Warenkorb
Erschienen am 30.06.2019
lieferbar

Wer schrieb die Bibel?

Richard Elliott Friedman

5 Sterne
(2)
Buch

7.95 4

In den Warenkorb
Erschienen am 31.08.2007
lieferbar

Reise durch das Alte Testament

Suzanne Lier

0 Sterne
Buch

29.90

In den Warenkorb
lieferbar
Buch

24.90

In den Warenkorb
Erschienen am 04.11.2010
lieferbar

Kommentar zum Alten Testament

William MacDonald

0 Sterne
Buch

25.90

In den Warenkorb
Erschienen am 03.08.2010
lieferbar
Buch

22.90

In den Warenkorb
lieferbar
Buch

52.00

In den Warenkorb
lieferbar

Frauen im Alten Testament

Dorothea Bender

0 Sterne
Buch

9.50

In den Warenkorb
Erschienen am 01.10.2016
lieferbar
Buch

74.00

In den Warenkorb
lieferbar
Buch

34.99

In den Warenkorb
lieferbar
Buch

36.00

In den Warenkorb
Erschienen am 11.03.2019
lieferbar
Buch

150.00

In den Warenkorb
Erschienen am 20.05.2019
lieferbar
Buch

60.00

In den Warenkorb
Erschienen am 17.06.2019
lieferbar
Weitere Empfehlungen zu „Der Glaubenswahn “
0 Gebrauchte Artikel zu „Der Glaubenswahn“
Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung