6 Uhr 41

Roman

Jean-Philippe Blondel

Durchschnittliche Bewertung
5Sterne
1 Kommentare
Kommentar lesen (1)

5 von 5 Sternen

5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Stern0
Bewertung lesen

Schreiben Sie einen Kommentar zu "6 Uhr 41".

Kommentar verfassen
Soll er sie ansprechen? Was könnte sie - nach dreißig Jahren - zu ihm sagen? Eine Zugfahrt, die das Leben verändert ...

Produkt empfehlen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen – siehe i.
Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.


Früher 16.90 €*
Jetzt nur

Buch5.99 €

Sie sparen 65%

In den Warenkorb

* Frühere Preisbindung aufgehoben

lieferbar

Bestellnummer: 6128623

Auf meinen Merkzettel
Ihre weiteren Vorteile
  • Selbstverständlich 14 Tage Widerrufsrecht
  • Per Rechnung zahlen
  • Kostenlose Filialabholung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentar zu "6 Uhr 41"

Sortiert nach:relevanteste Bewertung zuerst
Filtern nach:alle
  • 5 Sterne

    2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich

    Jenny Vogler, 19.06.2015

    Cécile, eine selbstbewusste Frau, die ihr Leben im Griff hat und gerade von einem Besuch in ihrem Elternhaus zurückkehrt, trifft im Zug auf Philippe, ihren Ex-Freund. Beide erkennen einander, hängen aber schweigend ihren persönlichen Erinnerungen nach: einer Jugendliebe in London, einer kurzen aber einprägsamen Liaison. Damals mit Anfang 20 war Philippe der schillernde, dominante Part mit dem unbeugsamen Selbstvertrauen, heute ist er in die Jahre gekommen und philosophiert über seine Charakterschwächen. Sie haben sich nicht mehr viel zu sagen und sind doch neugierig, wieso sich der andere in den letzten zwei Jahrzehnten so offensichtlich verändern konnte …
    Auf dieses Buch bin ich durch bloßen Zufall gestoßen und habe dadurch wieder ein Kleinod wirklich guter, ansprechender Prosa entdeckt. Die wechselnden Monologe zwischen Cécile und Philippe schaffen eine hervorragende Grundlage, um sich in das Gefühlsleben beider Individuen hineinzuversetzen. Der kraftstrotzende, junge Mann der zum enttäuschten Mittvierziger avanciert und die kleine, graue Maus, die ihre Außenseiterrolle mühelos abstreifen konnte – beide wirken sympathisch und äußerst authentisch. Zwanzig Jahre sind eine lange Zeit und unterschiedliche Lebenswege, prägen den Menschen …
    Fazit: Ein ehrlicher, sehr realistischer Roman mit einem Hang zur Nostalgie. Optimale Lektüre für alle, die sich ebenfalls schon einmal gefragt haben, was aus ihrer Jugendliebe geworden ist und ob man auch in der Gegenwart noch Gefallen aneinander finden würde. Es ist die Frage nach dem Konjunktiv, die diesem Roman zu Grunde liegt: „Was wäre gewesen, wenn die Dinge anders verlaufen wären?“

    War dieser Kommentar für Sie hilfreich?

    janein

Mehr Bücher des Autors

Weitere Empfehlungen zu „6 Uhr 41 “

0 Gebrauchte Artikel zu „6 Uhr 41“

ZustandPreisPortoZahlungVerkäuferRating